19. Mai 2017 Landesverband

Privatisierung der Autobahnen muss ausgeschlossen sein!

Bodo Ramelow, Ministerpräsident des Freistaates Thüringen, Christian Görke, Minister der Finanzen des Landes Brandenburg, Dr. Klaus Lederer, Berliner Bürgermeister, erklären: Bund und Länder haben Ende 2016 vereinbart, dass der Bund künftig allein für die Bundesautobahnen zuständig sein soll. Dies hatte Finanzminister Schäuble zur Bedingung für... Mehr...

 
10. Mai 2017 Landesverband

Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen!

Zu den Äußerungen von Hannelore Kraft, DIE LINKE erhebe unbezahlbare Forderungen und sei nicht regierungsfähig weil sie die Schuldenbremse nicht anerkenne, erklärt Anja Mayer, Landesgeschäftsführerin der LINKEN Brandenburg: Mehr...

 
8. Mai 2017 Landesverband

8. Mai: Tag der Befreiung

Anlässlich des Tags der Befreiung der Welt von der Barbarei des deutschen Faschismus erklärt der Landesvorsitzende der LINKEN Brandenburg, Christian Görke: Mehr...

 
 
 
 
8. Mai 2017

Tag der Befreiung

Kranzniedelegung in Gräbendorf

Es ist eine Tradition in Ostdeutschland, die doch von zu Wenigen aufrechterhalten wird: am 8. Mai derer zu gedenken, die bei der Befreiung der Deutschen vom Hitlerfaschismus nachgerade in letzter Stunde ihr Leben gelassen haben.

Nur zu gern werden die Untaten des Nationalsozialismus heute relativiert und mit dem gleichgesetzt, was nach 1945 unter den Besatzungsmächten geschah. Das wird zum Vorwand genommen, auch die Befreiungstat herabzuspielen. Insbesondere die aktuellen politischen Gegensätze zu Russland werden gern gegen die damaligen Opfer aufgerechnet.

In der Bundesrepublik bedurfte es erst eines Richard von Weizsäcker, um die Deutschen daran zu erinnern, dass sie selbst nicht in der Lage und nur zu oft auch nicht des Willens waren, gegen die Nazidiktatur aufzustehen, und er sprach als Erster im Bundestag von einer Befreiung. Dass er damals ziemlich allein stand, wissen wir, und es kann im heutigen Klima nicht verwundern, dass der Kolumnist des "Dahme-Kurier" in der MAZ sich heute den damaligen Gegnern Weizsäckers anschließt

Wir Linken - und viele Menschen über Parteigrenzen hinweg - wissen, was der Faschismus den europäischen Völkern bis hin zum eigenen deutschen Volk angetan hat, und wir wissen die Opfertat zu würdigen, die Andere für uns erbracht haben. Wenn wir im Kreis Dahme-Spreewald an diesem 8. Mai Blumen die gefallenen sowjetischen Soldaten ehren, sind wir weder blind für die Leistungen der anderen Verbündeten der Anti-Hitler-Koalition, noch für die Vergehen, die Soldaten dieser Armeen an vielfach Unschuldigen begangen haben. Vielmehr erneuern wir unsere Forderung "Nie wieder Krieg!", denn Krieg ist es insbesondere, der Greueltaten hervorruft und viele Beteiligte ihr Menschsein vergessen lässt.

In diesem Wissen sind am 8. Mai wieder Angehörige der Linken aus Bestensee, Mittenwalde und dem Schenkenländchen nach Gräbendorf zur dortigen Gedenkstätte der Sowjetarmee gekommen, um vor dem Denkmal und auf den Gräbern Blumen niederzulegen. Wieder ließ es sich auch Herr Nimtz, Amtsdirektor des Schenkenländchens, nicht nehmen dabei zu sein. Auch ihm ist es zu danken, dass die Gedenkstätte über die Jahre ein würdiges Aussehen behalten hat.

Wir werden die gute Tradition des 8. Mai, des Tages der Befreiung, aufrechterhalten.